Table of Contents Table of Contents
Previous Page  5 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 40 Next Page
Page Background

moments

Business

2019

5

Startklar

Ab welchen Umsatz- bzw. Gewinn­

summen muss man sich bei einer

nebenberuflichen Selbstständigkeit

zusätzlich sozial- und kranken­

versichern?

Wenn man sich nebenberuflich

selbstständig macht, gibt es eine

Ausnahmeregelung bei der Sozial-

versicherung: Solange der Netto-Umsatz die 30.000 Euro nicht über-

steigt und das Betriebsergebnis

nicht größer als 5.361,72 Euro ist,

muss man lediglich vierteljährlich die

Unfallversicherung in Höhe von

29,37 Euro zahlen. Wird dieser

Betrag überschritten, kommt es zur

sogenannte Mehrfachversicherung

(27,68 %), außer der Bruttoverdienst

als Dienstnehmer beträgt bereits

mehr als 5.220,– Euro monatlich.

Wem würden Sie dazu raten, sich

nebenberuflich selbstständig zu

machen, wem würden Sie davon

abraten?

Meist handelt es sich gerade bei

einer nebenberuflichen Selbststän-

digkeit nicht um eine kostenintensi-

ve Tätigkeit, weshalb in vielen Fällen

nur geringe Investitionen nötig sind.

Durch die Sozialversicherungs-Aus-

nahmeregelung fallen ebenfalls Kos-

ten weg, die bei einer hauptberufli-

chen Selbstständigkeit entstehen

würden. Dadurch besteht im Nor-

malfall ein eher geringes finanzielles

Risiko. Sind größere Investitionen

nötig, so helfen gute Kalkulationen.

Das Gründerservice hilft dabei ger-

ne weiter und bietet nicht nur recht-

liche, sondern auch wirtschaftliche

Beratung an. Wir unterstützen die

zukünftigen Unternehmer dabei,

Umsätze und Gewinne richtig zu kal-

kulieren, und geben Auskunft darü-

ber, ob die angepeilten Umsätze

auch wirklich realistisch sind. Manch-

mal geben wir damit also schon

auch einen kleinen Denkanstoß, dass

die Idee vom eigenen Unternehmen

noch ein bisschen konkreter geplant

werden sollte.

Welche Branchen werden bei einer

nebenberuflichen Selbstständigkeit

besonders oft angemeldet?

Das geht quer durch alle Branchen.

Es gibt natürlich Bereiche, in denen

eine nebenberufliche Selbstständig-

keit sehr schwer funktioniert, weil sie

einen vollen Einsatz verlangen. Aber

gerade Branchen wie Energetik, Gra-

fik-Design, der IT-Bereich, die Erzeu-

gung kunstgewerblicher Zier- und

Schmuckgegenstände und der Han-

del usw. eignen sich dafür ganz gut.

Oftmals wird die Tätigkeit schon län-

gere Zeit mit Leidenschaft ausge-

führt, bis sich die Leute denken, dass

sie ihr Hobby nun eigentlich zum

Beruf machen könnten.

Wie viele Menschen entscheiden

sich für eine nebenberufliche

Selbstständigkeit?

Wir machen zweimal im Jahr eine

Motivumfrage, bei der jedes Mal ca.

1.300 bis 1.400 Personen teilnehmen.

Daraus lässt sich schließen, dass

mittlerweile rund ein Drittel aller

Neugründungen nebenberuflich

selbstständig sind. Diese Tendenz ist

in den vergangenen Jahren deutlich

gestiegen. Wir reagieren darauf,

indem wir inzwischen auch eigene

Workshops für nebenberuflich

Selbstständige anbieten, in denen

vor allem Themen wie Sozialversi-

cherung oder Steuern vermittelt

werden. Neben den Beratungen gibt

es auch unsere Homepage mit

umfassenden Informationen wie

dem Gründer-Leitfaden, Unterneh-

mertests, Kurzvideos usw. Unser

Gründerservice ist in Graz und in

den Regionalstellen der WKO Stei-

ermark vertreten. www.gruenderser-

vice.at

ist eine hilfreiche Plattform

für Gründer. Bei Fragen rund um das

Thema Gründung soll man sich auf

Fälle unter unserer Service-Nummer

601-600 an uns wenden.

Gibt es noch einen letzten Tipp, den

Sie für alle haben, die ihr eigenes

Unternehmen gründen möchten?

Ich rate auf jeden Fall dazu, unsere

Beratung in Anspruch zu nehmen

und die angebotenen Gründer-Work-

shops zu besuchen. Wir unterstüt-

zen Gründer von der Beratung bis

hin zur Gewerbeanmeldung online.

Interview

Michaela Steinwidder

Koordinatorin Gründerservice der

Wirtschaftskammer,

www.gruenderservice.at

durch eine Vollzeit-Selbstständigkeit

nicht zu vermeiden wären. Unbedingt

zu beachten ist, dass man diese Gren-

ze nicht überschreitet – sollte dies der

Fall sein, muss man mit einer Nachzah-

lung der Sozialversicherung rechnen –

und da man diese für das ganze Jahr

leisten muss, kann dies tausende Euro

betragen. Wer die Grenze überschrei-

tet, ist generell dazu verpflichtet, dies

sofort zu melden – spätestens im kom-

menden Jahr bei der Steuererklärung

wird dies dann nämlich ohnehin

ersichtlich.

Gewerbe beachten.

Bleibt man dage-

gen unter der Gewinngrenze, sind

lediglich die verpflichtende Unfallver-

sicherung der SVA, für die im Quartal

knapp 30,– Euro fällig werden – und

der Wirtschaftskammer-Mitgliedsbei-

trag zu zahlen. Michaela Steinwidder,

Leiterin des Gründerservice der Wirt-

schaftskammer Steiermark, erklärt:

„Das Gewerberecht muss aber auf

jeden Fall bei einer Selbstständigkeit –

ob nun haupt- oder nebenberuflich –

berücksichtigt werden. Für manche

Tätigkeiten, etwa als Friseurin, benötigt

man immer noch einen Befähigungs-

nachweis, um das Gewerbe anmelden

zu können.“ Es gibt aber durchaus vie-

le gewerbsmäßige Tätigkeiten, die kei-

nen Befähigungsnachweis erfordern

und als freies Gewerbe ausgeübt wer-

den können. Unterrichts-, Lehr- und

Vortragstätigkeiten, auch freischaffen-

de Kunst oder Journalismus bedürfen

keiner Gewerbeberechtigung und fal-

len unter die Neue Selbstständigkeit.

Trotzdem versteuern.

Was nieman-

dem erspart bleibt: die eingenomme-

nen Einkünfte aus der nebenberufli-

chen Selbstständigkeit zu versteuern.

Steuerfrei ist in Österreich nämlich nur

ein Zuverdienst von bis zu 730,– Euro

pro Jahr. Wird diese Grenze über-

schritten, muss eine Einkommenssteu-

ererklärung erfolgen. In Papierform

muss diese am 30. April des Folgejah-

res beim Finanzamt eingereicht wer-

den; wählt man die elektronische Form

der Steuererklärung, hat man bis 30.

Juni des Folgejahres Zeit. Die Fristen

können verlängert werden, wenn man

einen Antrag mit einer guten Begrün-

dung stellt.

l

Für manche

selbstständige

Tätigkeiten ist kei-

ne Gewerbebe-

rechtigung not-

wendig.

Am 30. März findet im Messecon-

gress Graz von 9 bis 17 Uhr die

Gründermesse statt. Die Gründer-

messe 2019 bietet Interessierten

eine Gelegenheit, essenzielle Hilfe-

stellungen und Informationen von

Profis für einen erfolgreichen

Start ins Unternehmertum zu

erhalten. Themen sind u. a. Quali-

fizierung, Förderungen und Finan-

zierungen. Der Besuch der Kon-

gressmesse und die Teilnahme an

der Gründertagung sowie dem

spannenden Workshop- und Vor-

tragsprogramm ist mit einer gülti-

gen Besucherregistrierung für

GründerInnen und Jungunterneh-

merInnen kostenlos! Alle Informa-

tionen gibt es unter

www.gruendermessegraz.at

Veranstaltungstipp: Gründermesse