Previous Page  14-15 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 14-15 / 40 Next Page
Page Background

moments 3/2016

15

FOTOS:

Friedrich Lixl,

Geschäftsführer und Sprecher

der Pappas Holding GmbH

Maserati ist

ein Synonym für

italienische Fahr-

freude im Premi-

um-Business- und

Luxus-Segment.

Wir sehen für

Maserati großes

Marktpotenzial in

Österreich.

D

ie Mille Miglia ist untrenn-

bar mit dem Namen Mase-

rati verbunden. Einer der

berühmten „Quattro Fratel-

li“, also jener vier Brüder, die mit ihrem

Nachnamen noch immer Autofans in

aller Welt mit der Zunge schnalzen las-

sen, war Bindo Maserati. Bindo saß mit

Mille-Miglia-Gründer, Graf Aymo

Maggi, im Cockpit, als dieser den Mo-

torsportevent 1927 ins Leben rief. Die

„Benzinbrüder“ stehen mit ihrem Na-

men seit 1914 auf allen Rennstrecken

dieser Welt für Power und Dynamik.

Dem großen Bruder Alfieri Maserati

folgten Bindo, Ettore und Ernesto in

das Unternehmen, das nur eines im

Sinn hatte: Verdammt schnelle und ex-

trem gute Autos mit Luxus zu vereinen.

Mario Maserati wurde übrigens Maler,

die technische Kompetenz der Familie

hatte damit ihren Schöngeist. Kraft,

Schönheit und Dynamik – dafür steht

ein Maserati bis heute.

„Firmenwagen des Jahres 2015“

Illustre Namen ranken sich seit jeher

um das Unternehmen mit dem Drei-

zack im Logo. Der ehemalige italieni-

sche Ministerpräsident und EU-Kom-

missionspräsident, der Ökonom Ro-

mano Prodi führte Maserati in seiner

102-jährigen Geschichte ebenso, wie

Sportwagenikone Alejandro De Toma-

so. Genau jene Gene sind es, die Ma-

serati zu dem machen, was es heute ist.

Ein Mix aus Kraft, Sportsgeist und

Ökonomie. Ja, auch Ökonomie: So ver-

setzte erst kürzlich eine Meldung die

Motorpresse in helle Aufregung. Aus-

gerechnet in Deutschland, dem Land

der „oberen Mittelklasse“ schlechthin,

gewann der Maserati Ghibli Diesel die

Auszeichnung „Firmenwagen des Jah-

res 2015“. Die Fachjury unter Aufsicht

der Dekra entschied dabei rein sachlich:

Der Ghibli vermittelt Fahrspaß bei

niedrigen Verbrauchswerten. Dazu zei-

gen Ghibli-Fahrer Stil und Geschmack

– perfekte Voraussetzungen, um sein

Unternehmen eindrucksvoll zu vertre-

ten. Und eine weitere Auszeichnung

flatterte dem Ghibli ins Haus, die Leser

der Zeitschrift „Auto Bild Klassik“

wählten das aktuelle Modell bereits

jetzt zum „Klassiker der Zukunft“. Bei

so viel Klasse kein Wunder.

Quattroporte

Der Name ist Programm und bis heute

Benchmark. Der aktuelle Ghibli trägt

ebenso seine historischen Wurzeln in

sich wie der Quattroporte. Mit dem

reinrassigen, viertürigen Sportwagen

etablierte Maserati 1963 als erster Her-

steller eine eigene Klasse. Heute noch

ist der Quattroporte in seiner sechsten

Generation die Benchmark schlecht-

hin. Auch beim Viertürer reicht die

Palette vom 275 PS Diesel, der auch im

Ghibli zu finden ist, bis zum Quattro-

porte S Q4 mit der brachialen Kraft von

410 PS, welche die Sportlimousine in

4,9 Sekunden auf 100 katapultiert. Der

Allradantrieb sorgt dabei für Sicherheit

auf allen Wegen.

Leistung, Dynamik und Luxus

Genau in dieses 4x4-Segment stürmt

der neue Maserati Levante. Der erste

SUV der Marke, der bereits im Vor-

feld Jubelstürme auslöste. Auch hier

vereinen sich Praxiswert mit Sport-

lichkeit und purem Luxus. Italieni-

sche Handwerkskunst so weit das

Auge reicht. Dazu sorgt eine neue

Luftfederung für Komfort, wie man

ihn in sportlich orientierten SUVs

bisher vermisste. Auch im Levante

werden Turbobenzinmotoren und

Dieselantriebe angeboten, eine Hyb-

ridvariante wird den Levante in naher

Zukunft zum Sparmeister mit höchst-

möglichem Spaßfaktor machen.

Rennsporthistorie inkludiert

Fahrspaß stand schon immer im Zent-

rum der Brüder Maserati. Juan Manuel

Fangio, der 1954 und 1957 For-

mel-1-Weltmeister auf einem Maserati

250F wurde, kam ins Schwärmen über

die Kraftentfaltung seines Boliden. Das

vereint Kunden von Maserati bis heute

zu einer eingeschworenen Fangemein-

de. Die breite Modellpalette – von den

reinrassigen Sportlern wie dem Gran

Tourismo oder dem GranCabrio bis

zum neuen Levante – erweitert diese

Gemeinde stetig.

Maserati in Österreich

Immer mehr Menschen verbinden

Kraft, Exklusivität und Luxus mit ra-

tionellen Argumenten. Faktoren, die

von der Maserati-Modellpalette per-

fekt abgedeckt werden. Das lässt die

Marke stetig wachsen. „Das Wachs-

tum von Maserati beruht nicht auf

dem Erfolg in Volumenmärkten, son-

dern es erstreckt sich über alle Regi-

onen“, erzählt Giulio Pastore, General

Manager Maserati Europe. Mit der

Pappas-Gruppe, einem der größten

Familienunternehmen Österreichs,

startet der Dreizack auch hierzulande

neu durch und bietet bestehenden

und künftigen Kunden noch mehr

Service. Der Maserati-Showroom in

Salzburg wurde bereits eröffnet. Bei

Pappas Wien 4 werden Schauraum

und Service am 22. April offiziell er-

öffnet. Ebenfalls im April wird Pappas

Linz offizieller Maserati-Servicepart-

ner. Das Erbe der „Quattro Fratelli“

wird somit eindrucksvoll gepflegt und

die 102-jährige Historie auch in Ös-

terreich weiterhin für Zungenschnal-

zen sorgen.

www.pappas.at/maserati

voraus

Volle

ANZEIGE

FOTOS: MASERATI

MEN

ONLY

Markentypisch stehen Kraft und

Dynamik, gepaart mit geballtem

Luxusfeeling, im Zentrum.

Der Maserati Ghibli wurde in Deutsch-

land zum „Firmenwagen 2015“ gewählt.

Kraft

Kult.

Der „Dreizack“ ist seit 1914 auf allen Rennstrecken dieser Welt unterwegs.

Die Brüder Maserati schufen einen Mythos, der bis heute ungebrochen ist. Mit Pappas

als neuem Vertriebspartner in Österreich wird das Erbe der Brüder Maserati auch

hierzulande hochgehalten. Maserati-Stützpunkte in Salzburg und Wien sowie ab April

ein Servicepoint in Linz sorgen für mehr Power auf Österreichs Straßen.

MEN

ONLY

14

moments 3/2016

Der neue Maserati Levante ist der erste

SUV der italienischen Edelschmiede.